Wir sind die erste Generation, die den beginnenden Klimakollaps spürt - und die Letzte, die ihn noch aufhalten kann. 

"Wir müssen schnell handeln. Ich glaube, was wir in den nächsten 3-4 Jahren tun, wird über die Zukunft der Menschheit entscheiden." Sir David King, bis 2007 wissenschaftlicher Chefberater der britischen Regierung - Februar 2021

Forderungen

Wir haben schon zu viel Öl, Gas und Kohle ins Feuer gekippt. Wenn wir überleben wollen, dann müssen wir jetzt den Schlussstrich ziehen.

Stoppt die fossile Zerstörung!


1. KEINE NEUEN BOHRUNGEN!

Wir fordern eine Erklärung von Nehammer und Kogler, dass keine neuen Öl- und Gasprojekte vorangetrieben werden. 
Insbesondere kein Fracking [A] im Weinviertel. Schnellstmöglich muss ein gesetzliches Fracking-Verbot auf den Weg gebracht werden, um Klima, Grundwasser und Menschen auf Dauer zu schützen.


2. SPAREN STATT BOHREN - 100 KM/H SIND GENUG!

Tempo 100 auf der Autobahn spart Sprit und damit Öl und Gas [B], kostet nichts und sorgt gleichzeitig für weniger Lärm, Feinstaub und Unfälle.

 

Unsere Vision

Die fossile Zerstörung muss aufhören – wir brauchen einen schnellen und fairen Wandel hin zu einer Überlebenswirtschaft. Diesen Wandel können wir nur gemeinsam gestalten.

1. Die Menschen selbst entscheiden lassen.
In einem gelosten Bürger:innenrat ist die ganze Gesellschaft abgebildet. Menschen jeden Alters, Bildungsstands und Einkommens, mit Migrationshintergrund und ohne. So finden wir im Klimanotfall Lösungen, die alle mittragen können.

2. Niemand wird zurückgelassen.
Die Kosten für die Umstellungen dürfen nicht auf die arbeitende Bevölkerung abgewälzt werden. Alle müssen ihren gerechten Anteil tragen – das gilt besonders für die Reichen und Mächtigen.

3. Überlebensrecht für alle.
Wir können nicht weiter auf dem Rücken der Menschen im Globalen Süden leben. Jahrhunderte der Ausbeutung müssen ein Ende haben. Ein erster Schritt dorthin ist ein globaler Schuldenerlass. Für die Zerstörung, die wir bereits angerichtet haben, soll es eine faire Entschädigung geben.


[A]
Geht es nach dem Wirtschaftsministerium [1] und OÖ-Landeshauptmann Stelzer [2], soll schon bald im Weinviertel und anderswo nach Schiefergas gefrackt werden. Dabei ist Fracking noch klimaschädlicher als Kohle [3]. Fracking gefährdet das Grundwasser [4]. Fracking ist kilometerweit krebserregend [5]. Fracking ist pure fossile Zerstörung [6]. 

[B]
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2155936-Ein-Tempolimit-hilft-immer.html
 

 

Weitere Quellen:

[1] https://www.krone.at/2700081

[2] https://www.meinbezirk.at/oberoesterreich/c-politik/stelzer-will-bio-fracking-in-oesterreich_a5463082

[3] https://www.youtube.com/watch?v=J-Ir3NGnfFo&list=PL4p7reN0zT8tn3ZjW2sM_OwsJpPYhiOwN

[4] https://www.scientificamerican.com/article/fracking-can-contaminate-drinking-water/

[5] https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0170423

[6] https://doi.org/10.1007/s10584-011-0061-5